17. Endosonographietag Berlin-Brandenburg 2017

Erfolgreicher Endosonographietag 2017 mit Besucherrekord

Toll ! Dass Sie dabei gewesen sind ...

/stk

Zystische Pankreasläsionen, Nadeln in verschiedensten Situationen und Autoimmunpankreatitis – man sollte meinen, wir haben keine Ideen zu spannenden Vorträgen, wenn sich diese Themenkomplexe in regelmäßigen Abständen wiederholen. – Weit gefehlt! Es gibt so viele spannende Details zu diesen Themengebieten zu berichten, dass sie es wert sind, regelmäßig auf dem Programm zu stehen. Und wenn dann noch ausgewiesene Referenten aus der gesamten Bundesrepublik ihre Sicht der Dinge vortragen, dann kann von einem erfolgreichen Endosonographietag berichtet werden.

 

Wenn der Erfolg in Zahlen ausgedrückt werden soll, dann ist diese Zahl eine der wichtigen: fast 140 Ärztinnen und Ärzte verfolgten die spannenden Vorträge des 17. Endosonographietages Berlin-Brandenburg. Das ist Rekord.

Zusammen mit fast 40 Besuchern des Programms für das Assistenzpersonal und weiteren 50 Gästen der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie konnten wir einen Besucherrekord verzeichnen.

 

Die Standards im Programm wie EUS-Basics (in diesem Jahr von Stefan Kahl aus Berlin gefragt, ob wir mit der neuen TNM-Klassifikation wirklich wieder alles neu lernen müssen: Eher nein, einige eher marginale Veränderungen für den Endosonographeur, die aber Einfluß auf die Vergleichbarkeit von Krankheitsverläufen, wenn sie mit unterschiedlichen Klassifikationen abgebildet werden, haben), EUS-highlights 2016 (in diesem Jahr von Uwe Gottschalk aus Neubrandenburg gelesen und zusammengetragen), Lernen von den Profis (wo uns Jan Janssen aus Wuppertal an seinem endosonographischen Werden und Wachsen teilhaben lassen konnte) gab es auch Neuerungen: Erstmals haben wir ein TED-Abstimmungssystem eingesetzt, um die Besucherinnen und Besucher in den Verlauf der Präsentationen enger einzubeziehen.

Und wir haben wieder ein Programm für das Assistenzpersonal gestaltet, hier hat Birgitt Lucke (Strausberg/Wriezen) wirklich erfolgreich ein interessantes Programm gestaltet.

 

Mit einiger Verspätung erscheint diese Zusammenfassung, was ausschließlich daran liegt, dass alle Beteiligten sich am Projekt Endosonograhietag Berlin-Brandenburg neben der täglichen klinischen Routine engagieren. Für die Verzögerung bitten wir um Entschuldigung – sehen sie aber gleichzeitig als eine Aufforderung an, die Arbeit vielleicht auf mehrere Schultern zu verteilen: Wer Interesse hat, sich beim Endosonographietag Berlin-Brandenburg zu engagieren, ist mit seinen Vorschlägen herzlich eingeladen.

 

Ohnehin haben wir während des 17. Endosonographietages die Besucher gefragt, ob und welche Vorstellungen sie zum Fortgang des Projektes Endosonographietag haben, wissend, dass es sich bei dieser Veranstaltung inzwischen um ein Leuchtturmprojekt handelt. Mehr Informationen ...

 

Herzlichen Dank nochmals an alle Beteiligten, diejenigen, die organisiert haben und für den reibungslosen Ablauf zuständig sind (allen voran Martina Decker aus dem Sekretariat von Prof. Dr. Kahl), an die Referentinnen und Referenten, an die Aussteller der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie – und nicht zuletzt an die Besucherinnen und Besucher, die eine spannende, aufgeschlossene Atmosphäre entstehen lassen, in der es sich nicht nur gut vortragen sondern ebenso gut und spannend diskutieren läßt.

 

Im kommenden Jahr sehen wir uns am 24. November 2018 am gleichen Ort im MARITIM-Hotel proArte in Berlin, zum 18. Endosonographietag Berlin-Brandenburg.

 

Aktuelle Umfrage

Die phlegmonöse Gastritis - selten und wenig charakterisiert

Die phlegmonöse Gastritis ist ein aufgrund ihrer Seltenheit wenig diagnostiziertes Krankheitsbild. Christian Jenssen und Christoph Kaiser haben gemeinsam bisher vier  Fälle gesehen und jeweils einen sonographischen und endosonographischen Befund erhoben. Die Befunde scheinen relativ charakteristisch und ähnlich, aber weitere gut dokumentierte Fälle sind erforderlich, um typische Diagnosekriterien definieren zu können.

 

Die Endosonographiclubs Berlin-Brandenburg und München bitten Sie daher um Ihre Mitarbeit! Füllen Sie bitte untenstehenden Fragebogen aus.

 

Fragebogen zur phlegmonösen Gastritis
Umfrage_phlegmonöse Gastritis.pdf
PDF-Dokument [78.5 KB]

46. Kongress der DGE-BV in Mannheim

Das ewig junge Thema der "optimalen" endosonographischen Feinnadelpunktion

Mannheim, 18. März 2016 (-stk)

 

Es war ein spannendes Endosonographiesymposium in Mannheim. Wieder ging es um die Frage der optimalen endosongraphischen Feinnadelpunktion, diesmal unter der Überschrift, ob „wirklich viele Wege nach Rom führen“.  Eine Antwort auf die Frage gab es auch in Mannheim wieder nicht; und bis nach Rom sind wir auch nicht gekommen.

Christian Jenssen und Jan Janssen moderierten das EUS-Symposium auf dem DGE-BV-Kongreß in Mannheim.

EUS-Kurs Mai 2016 in Berlin

Die Berliner Aufbaukurs | Endosonographie im Mai in Berlin wurde von der DEGUM zertifiziert. Details zum Kurs, Themenlisten, Anmeldeinformationen und Referenten sind hier zu finden.

Endosonographieclub Mecklenburg-Vorpommern

Uwe Gottschalk ist im Norden angekommen!

Wenn man Uwe Gottschalk über seine neue Wirkungsstätte in Neubrandenburg, im Nordosten der Bundesrepublik, schwärmen hört, wird man von der Begeisterung schnell angesteckt: Weites Land in schöner Landschaft, ein Krankenhaus mit einer exquisiten Ausstattung nicht nur, aber auch, in der Endoskopie, viele Patienten und engagierte Mitarbeiter und Kollegen in ganz Mecklenburg-Vorpommern – das sind die Eckpfeiler auf denen er an seiner neuen Wirkungsstätte ruht. Im Dietrich Bonhoeffer Klinikum in Neubrandenburg – und damit im Norden – ist Uwe Gottschalk wirklich nach sehr kurzer Zeit angekommen. Und er beginnt sofort auch zu gestalten, viele Ideen hat er dazu aus Berlin mitgebracht.

Neuestes Kind: Ein Endosonographieclub Mecklenburg-Vorpommern soll entstehen. Als der EUS-Club Berlin – Brandenburg vor mehr als 15 Jahren gegründet wurde, geschah dies auf Betreiben von Siegbert Faiss (jetzt Chefarzt im  Asklepios Klinikum Barmbeck in Hamburg), Christian Jenssen (Chefarzt im Krankenhaus Märkisch-Oderland in Straußberg und Wriezen) und Uwe Gottschalk (jetzt Chefarzt im der Klinik für Innere Medizin I im Dietrich Bonhoeffer Klinikum in Neubrandenburg).

„Ziel war es damals in Berlin, eine Plattform zu schaffen, auf der wir unkompliziert unsere Problembefunde besprechen konnten“, berichtet Uwe Gottschalk. „Außerdem sollte für Kollegen, die neu in die Endosonographie einstiegen, eine Hilfe zur Bewältigung der steilen Lernkurve angeboten werden.“

Daß sich dies bis heute bewährt, findet seinen Ausdruck nicht nur darin, daß es den Endosonographieclub Berlin-Brandenburg noch immer gibt, sondern vor allem in der Tatsache, daß der seither jährlich stattfindende Endosonographie-Tag Berlin-Brandenburg heute die Endosonographieveranstaltung in der Bundesrepublik Deutschland ist.

Zurück zu Uwe Gottschalk und seiner Idee, eine solche Vereinigung auch in Mecklenburg Vorpommern zu gründen: „Da in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Kollegen planen, den Schritt in die Endosonographie zu gehen“, berichtet Uwe Gottschalk, „wollen wir in unserem nördlichen Bundesland gerne eine analoge Struktur wie in Berlin-Brandenburg aufbauen.“

Das erste Treffen dazu soll am 7. Juni 2016 im Seeschloss Schorssow stattfinden.

Interessierte Teilnehmer sind herzlich eingeladen zu kommen, aber auch eigene Bilder, Videosequenzen und Befunde mitzubringen, damit sie diskutiert werden können. Bei diesem ersten Schritt soll das weitere Vorgehen besprochen werden: Braucht der Endosonographieclub eine eigene Website, wie soll die Zusammenarbeit organisiert werden und – nicht zuletzt – soll es einen eigenen Endosonographietag Mecklenburg-Vorpommern geben, oder ist eine Kooperation mit Berlin-Brandenburg sinnvoller.

Einladung zum ersten Treffen des EUS-Clubs Mecklenburg-Vorpommern
Seeschloss Schorssow, Am Haussee 3,17166 Schorssow
7. Juni 2016, 19 Uhr bis 21 Uhr
2016_02_18_08_25_25.pdf
PDF-Dokument [481.6 KB]

Für Endoskopie-Assistenzpersonal

Aktuelle Literatur für Endoskopieassistenzpersonal

Von Christian Jenssen und Birgit Lucke

 

Beiträge zu speziellen Themen der Endosonographie bei ENDOSKOPIE heute (Thieme Verlag).

Diverse interessante Themen - speziell für Endoskopieassistenzpersonal - werden anschaulich und fundiert behandelt.

Links zu den Volltext-Beiträgen auf unserer Literaturseite...

EUS-Feinnadelpunktion: Einführung und Anleitung für die praktische Arbeit

Die Idee, aus der Sicht der Endoskopieassistenz die Schwerpunkte der Endosonographie des oberen Gastrointestinaltraktes zu beschreiben und dabei die personellen Anforderungen sowie die Vorbereitung und Durchführung der endosonographischen Feinnadelpunktion in den Mittelpunkt zu stellen, entstand aus der Beobachtung, dass dieses Thema ungeachtet der zunehmenden Verbreitung dieser Methoden und des daraus resultierenden hohen Informationsbedarfes.

 

Weiter ...

 

Aktuelle Literaturübersicht: Endosonographiebücher

  

Die Endosonographie ist sicherlich die komplexeste Methode der Endoskopie, der Weg zum Experten ist steinig und mühevoll. Entscheidende Voraussetzung für das Erlernen der Methode und die Entwicklung zum Experten sind sicherlich gute Lehrbücher. Die uns bekannten aktuellen deutsch- und englischsprachigen Lehrbücher werden in dieser Übersicht kurz vorgestellt.

Die Auswahl müssen Sie selbst treffen – manchmal ist es sogar sinnvoll, nicht nur ein Buch im Schrank zu haben ...